About APL

The Angewandte Performance Laboratory(APL)

The Angewandte Performance Laboratory (APL) is a transversal platform for promoting performative art forms at the Angewandte.

Performative practices and notions of performativity are recognized as full-fledged aspects of contemporary art and design. It is in this perspective that key-actors of the University of Applied Arts Vienna are launching the Angewandte Performance Lab (APL). The APL is a transversal artistic research and education platform that focusses on the relationship between the body, perception, and the arts and society in a post-digital context. Its purpose is to serve as an incubator to promote performance as an artistic medium and as a field of research.

By combining in-house and international expertise, the APL offers body training practices; digital performance workshops; conferences, symposia, and publications; master classes and presentations by guest artists; project development; and a forum for public presentations.

The APL supports the diversity of distinctive approaches while facilitating their convergence through interdepartmental collaboration in:

  • Socio-cultural, political, and site-specific interventions
  • Somatic practices, improvisation, and notation strategies
  • Hybridization and performativity of media and technologies
  • Agency of the living and non-living
  • Historical and investigative dimensions of performance

The APL initiated this dialogue in the year 2019.

Initiated and coordinated by the vice rectorat for research and diversity: Barbara Putz-Plecko

developing working group

Daniel Aschwanden (2019 – 2021), Ricarda Denzer (seit 2021), Nikolaus Gansterer (seit 2019), Philipp Gehmacher (2021 – 2022), Asher O’Gorman (seit 2021), Mariella Greil (seit 2019), Peter Kozek (seit 2019), Martin Kusch (2019 – 2021), Daria Lytvynenko (seit 2022),Timothy Nouzak (seit 2022), Marie-Claude Poulin (2019 -2021), Jianan Qu (seit 2022), Ulla Rauter (2020 -2021) Barbis Ruder (seit 2019), Charlotta Ruth (seit 2020) Jasmin Schaitl (seit 2019), Lucie Strecker (seit 2019)

current working group

Ricarda Denzer, Nikolaus Gansterer, Asher O’Gorman, Mariella Greil, Peter Kozek, Daria Lytvynenko, Timothy Nouzak, Jianan Qu, Barbis Ruder, Charlotta Ruth, Jasmin Schaitl, Lucie Strecker


Das Angewandte Performance Laboratory (APL)

Das Angewandte Performance Laboratory (APL) ist eine transversale Plattform zur Förderung der performativen Kunstformen an der Angewandten.

Das Angewandte Performance Lab (APL)
Performance und Performativität sind längst als integrale Aspekte zeitgenössischer Kunst und Design Praxen anerkannt. Daher gründete die Universität für Angewandte Kunst Wien das Angewandte Performance Laboratory (APL). Als transversale Plattform für Forschung und Lehre, affirmiert das APL die Beziehung von Körper, Wahrnehmung und Kunst und Gesellschaft in post-digitalen Kontexten. Das APL dient der Förderung von Performance als künstlerischer Ausdrucksform und Methode der Forschung. Die Bündelung universitätsinterner und internationaler Expertisen ermöglicht professionelle somatische Trainings; digitale Performance Workshops; themenspezifische Konferenzen und Symposien; Publikationen; Gastvorträge; Projektentwicklungen und ein Forum für öffentliche Präsentationen.
Das APL unterstützt die Vielfalt unterschiedlicher Ansätze durch die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen bei:

  • Sozio-kulturellen, politischen und ortsspezifischen Interventionen
  • Somatischen Praxen, Improvisationen und Systemen der choreografischen Notation
  • Hybridisierung und Performativität der Medien und Technologien
  • Fragen zu menschlichen und nichtmenschlichen Handlungspotentialen
  • Geschichtlichen und theoretisch forschenden Aspekten von Performance

Das APL hat diesen Dialog im Jahr 2019 begonnen und bietet aktuell eine Übersicht der bestehenden Lehrveranstaltungen in Performance an der Angewandten, individuelles Coaching und Veranstaltungen.

Initiiert und koordiniert von der Vizerektorin für Forschung und Diversität: Barbara Putz-Plecko

entwickelnde Arbeitsgruppe
Daniel Aschwanden (2019 – 2021), Ricarda Denzer (seit 2021), Nikolaus Gansterer (seit 2019), Philipp Gehmacher (2021 – 2022), Asher O’Gorman (seit 2021), Mariella Greil (seit 2019), Peter Kozek (seit 2019), Martin Kusch (2019 – 2021), Daria Lytvynenko (seit 2022),Timothy Nouzak (seit 2022), Marie-Claude Poulin (2019 -2021), Jianan Qu (seit 2022), Ulla Rauter (2020 -2021) Barbis Ruder (seit 2019), Charlotta Ruth (seit 2020) Jasmin Schaitl (seit 2019), Lucie Strecker (seit 2019)

aktuelle Arbeitsgruppe
Ricarda Denzer, Nikolaus Gansterer, Asher O’Gorman, Mariella Greil, Peter Kozek, Daria Lytvynenko, Timothy Nouzak, Jianan Qu, Barbis Ruder, Charlotta Ruth, Jasmin Schaitl, Lucie Strecker