Performances at Angewandte Festival

Das APL empfiehlt folgende performative Projekte am Angewandte Festival.

Darüber hinaus bieten wir unter 01 711 333 333 eine 24 h Hotline für Performermende und Zusehende, um sich über die Arbeit oder das gesehene auszutauschen.

The APL recommends the following performance projects at the Angewandte Festival.

Moreover, we offer a Hotline service to those performing and those who want to discuss performances at our 24 hour hotline 01 711 333 333.

NEUROMATIC BRAINWAVE TRANSMISSION

Angewandte Festival Live
Tue. 23.06.20, 20:30-21:00

Online live multiplayer performance with passive brain data interfaces among 3-5 players, generative sonification and visualization. With live chat in game and stream.

This Neuromatic Brainwave Broadcast in Alternate.Mode is the preliminary culmination of a series of over 25 Broadcasts Online since March 2020 in the age of social dis-dancing….

Quick Fix Brainwave Focus Training!

The creative expression potential of the bandwidth spectrum of brain activity and passive interfaces are interpreted in the performance in a way comparable to a conceptual multiplayer session. Online participants* can enter instructions for action and poetic associations to the experiment via the live stream chat. The focus is on metaphors for cognitive functions, perception and non-verbal communication.

The series /*Neuromatic Brainwave Broadcast #2020 is a methodological decoupling of the artistic research project */Neuromatic Brainwave Broadcast #2020: Critical Game with Neurointerfaces/* (FWF/PEEK) directed by Margarete Jahrmann, Game Art/ artistic research ZFF, project partner Ruth Schnell/ Digital Art, University of Applied Arts Vienna, Mark Coeckelbergh, Philosophy of Technology/ University of Vienna, Stefan Glasauer Computational Neuroscience/ BTU Cottbus-Senftenberg, Game Design ZHdK Zurich University of the Arts.

Performance with and by Margarete Jahrmann, Stefan Glasauer, Charlotta Ruth, Anna Dobrosovestnova

LIVE on the Festival Website

Yes Body, I was burning skin

Hanna Wimmer
Live at Angewandte Festival:
Wed. 24.06.20, 16:00-16:40

Eine Welt in einer Welt in einer Welt, in der sich Seelen überschlagen bis nicht mehr viel von ihnen übrig ist.
Moderne Kunst oder Bücherregal durch 1000 moderne Kunst oder 1000 Bücherregal ersetzen, solange bis alles verschwimmt und niemand mehr weiß wo was eigentlich zu verorten ist.
Wo Verortbarkeit obsolet geworden ist, da gilt es sich eine anonyme Haut um die Seele zu schlagen und TABULA RASA zu schreien, wann immer man sich wieder überschlägt.
TABULA RASA! (die große Schwester von SIMSALABIM. was für Welten sich da wieder auftun, nur nicht warten, dass da eine Unbeschriebene daherkommt.)

A World within a world, within a world, in which souls spin over until there’s not much of them left over.
Substitute Modern art or bookshelf with 1000 Modern art or 1000 bookshelf, until everything becomes indistinct and nobody really knows where to locate what.
Where locating anything got obsolete, one could wrap a faceless skin around ones soul and loudly shout TABULA RASA, whenever one spins over.
TABULA RASA! (SIMSALABIMs older sister. worlds are opening up again, just do not wait until you catch one that is left blank.)

LIVE on the Festival Website

as part of BODY – intimacy in the digital age

Isolation, Suffering and the Divine Idea

von Ryan Mitchell / Saint Genet
Do 25.06.20, 15:30–16:00 h

Images: Daniel Partke / Alex Nowak

For The Angewandte Festival Computer Lab 327 has decided to reenact, reconstruct, and reconsider the pivotal moments of the last 3 months giving them “second thought” and the chance to exist again as representations of the ephemeral substantial transformations and transformative moments of the Lab. I have invited famed American Director Robert Wilson as a special guest vocal performer reciting the text for The Divine Idea, I can not think of another artist better suited for such a concept.

This video project will be presented in 3 parts:

Part I: Isolation

Direction/Concept: Derrick Ryan Claude Mitchell
Camera/Editing: Daniel Partke
Music: Marilies Jagsch
Performance: Hermes Phettberg, Hannes Moser, Thomas Thalhammer

Part II: Suffering

Concept/Performance: Derrick Ryan Claude Mitchell
Camera/Editing: Daniel Partke
Music: Erin Jorgensen
Field Recordings: Marlies Möderndorfer

Part III:

Concept: Derrick Ryan Claude Mitchell
Visuals: Alexander Nowak
Voice: Robert Wilson, Text: Herbert Blau, Visuals: Alexander Nowak

Festival Website

CAMPING-PERFORMANCE UND LÜCKEN FÜLLEN

Intervention im Öffentlichen Raum von Gruppe Bussi
Di., 23. Juni – 26. Juni 2020
täglich von 8:00 – 22:00
Fr., 26.06.20, 19:30 h

Wir, die Gruppe Bussi, verbringen während des Angewandte Festivals vier Tage in einer Baulücke. Baulücken markieren Bruchstellen im kapitalistisch geregelten Immobilienmarkt. Vollamateur*innen geben verschiedenste Workshops: Show-Wrestling-Workshops, autonomes Skulpturenmachen, archäologische Ausgrabungen, Skaten, Underground-Graffiti-Workshops (von Puber und Huber), Sonnenkochen und Spaziergänge durch die Umgebung. Viele Füße und Hände auch!

Kommen Sie uns besuchen und lernen Sie die Nachbarschaft kennen. Schreiben Sie uns einfach
eine E-Mail an lueckenfueller@gmx.at, damit Sie unseren Standort finden.

Laufzeit »Camping-Performance und Lücken Füllen«:

Am Ende des Angewandte Festivals präsentieren wir Fragmente und Dokumentationen unseres kollektiven Seins und Arbeitens via Live-Stream.

(von Studierenden der Abteilung Ortsbezogene Kunst und andere)

Präsentation auf der Website des Angewandte Festivals:
Fr., 26. Juni um 19:30 unter

Festival Website

Drücke 1 für Wasser aus den Bergen

by private appointment
ongoing

Once we were all at sea. That was a long time ago, we grew apart with water, even though we are part water.

Wir nehmen die gegenwärtige Krise als einen Impuls um uns mit Wasser auseinanderzusetzen und wieder zu verbinden. So kreieren wir Raum für eine performative Reflexion durch intime Kommunikation, Poesie und konzentrierte, körperliche Interaktionen mit der Flüssigkeit durch bewegen, anverwandeln, berühren, trinken, Geschichten erzählen, fühlen, und einfach in Kontakt kommen mit Wasser. Es erforschen als eine Entität in uns und um uns ohne die Einschränkungen der alltäglichen Routine. Das kann einfach einen Akt der Zelebration des Wassertrinkens bedeuten – Sein Lieblingsglas nehmen oder dasjenige, welches wir als Schönstes betrachten; oder über die unterschiedlichen Anstrengungen und den Zeitaufwand nachzudenken der benötigt wird um zu etwas Trinkwasser zu gelangen.

Die Stücke werden anhand von Handlungsanweisungen performt, die in individuellen Telefonanrufen übermittelt werden: Via online Formular wählen Interessierte Zeitfenster und Inhalte an einem Werktag des Soho Festivals. Einer der Performer wird die Person anrufen und sie durch eine Serie von Anweisungen führen.

So wird das Publikum selbst zu PerformerInnen in einer Reflexion über Wasser zwischen persönlicher Erfahrung und ökonomischen, politischen und ökologischen Aspekten von Mensch-Wasser Beziehungen.

Autoren/Teilnehmer*innen: Daniel Aschwanden, Anna Litovskikh, Lina Marangattil, Elisa Pezza, Simon Platzgummer,Lisa Rohringer

Die Hotline ist im Rahmen des Angewandte-Festivals vom 23. – 26. Juni geöffnet.

Festival Website

"(un) shared homes"

a dislocated impro-performance​
Live at Angewandte Festival:
Wed. 24.06.20, 17:30 - 18:00

Six people locked up in their homes, alone and together at the same time. “(un) shared homes” testifies to performative practices developed between four walls at the height of the pandemic. The exploration embodies the intention to reinvent a daily place, which by being captive of its confinement, is on the way to empty itself of its meaning. How to take advantage of this timeless space to give a new significance to these “private” rooms and their household objects? How to cultivate a relationship with oneself and with the sensory world of the concrete in a period when the encounter with the other practically only exists online? What becomes of this encounter, reduced to the surface of the screen? “(un) shared homes” is a live improvisation-performance lasting approximately 30 minutes, without interruption.

“(un)shared homes” forms part of “remote sandbox”, a project developed at the Department of Digital Arts for the Angewandte Festival 2020.

Realized in the framework of the seminar “Home-specific performance practices: constraint, intimacy and abstraction, and the ethics of irreplaceability” by Marie-Claude Poulin. Conceived in collaboration with and performed by: Lucy Carrick, Bi-In Jin, Hanna Mikosch, Azalea Ortega, Elisa Pezza, and Jakob Schauer.

Video: Marie-Claude Poulin, in collaboration with Tina Kult and Jakob Schauer

“(un)shared homes” forms part of “remote sandbox”, a project developed at the Department of Digital Arts for the Angewandte Festival 2020.

LIVE on the Festival Website

Body Language Movement

Anna Carmela Sternberg
Live at Angewandte Festival:
Thu. 25.06.20, 13.00-13.20,

In meiner Performance beschäftige ich mich mit der Wahrnehmung von Körper, Bewegung und Sprache, deren Abschnürung, Neuverbindung und Umleitung in alternative motorische und klangliche Prozesse.Durch gezielte Eingriffe dekonstruiert sich der Körper selbst, leitet Bewegungen in neue Bahnen. Die gesellschaftlichen Konstrukte, der in meinen Körpereingebauten Privilegien, werden sichtbar und verhandelbar.

Mein Körper selbst wird Raum dieses Diskurses. Gesellschaftlich anerkannte Formen von Sprache, Motorik, Gestik, Ausdruck und Verständnis zerfallen, neue Mechanismen und Strategien der Kontrolle bauen sich auf, pressen meinen Körper in neue Räume, zwingen ihn, sich aus seiner Gewohnheit zu winden.

LIVE on the Festival Website

as part of BODY – intimacy in the digital age

STAYING IN DIALOGUE: MAKING COLLABORATION

Eine Online Performance
Fr., 26.06.20,20:00 h

Was bedeutet kollaboratives Arbeiten für Künstler*innen, wie gestalten sich gemeinsame Prozesse, wie bildet sich ein Kollektiv? Ausgehend von diesen Fragen und der Lektüre von Donna Haraway und Rosi Braidotti hat eine Gruppe von Studierenden der Universität für Angewandte Kunst im Rahmen des von Johanna Tinzl geleiteten Kurses „Staying in Dialogue: Making Collaboration“ eine tentakuläre Praxis erarbeitet und ein kollektives Projekt entwickelt. Themenfelder wie „Verwandtschaft machen zwischen den Arten“ (Haraway), Posthumanismus (Braidotti), Kompost und kollektives Arbeiten wurden kritisch verhandelt, gelesene Texte und Found Footage kompiliert, neu formatiert und in andere Formate übersetzt.

Ergebnis ist eine Performance, welche im Rahmen des Angewandte Festivals via Live Stream zur Aufführung gebracht wird: eine virtuelle, kollektiv performte Collage, die sich Strategien des DJing und VJing bedient, um im Geiste von Haraways „Welten säen“ neugierige Praxen des Geschichtenerzählens, der Imagination, des Widerstandes und der Verweltlichung offenzulegen.

Eine Online Performance von:
Florian Berger, Christian Wodstrup Christiansen, Pauline Hosse-Hartmann, Ivana Lazić, Christina Noitzmüller, Sissi Petutschnig, Elisa Pezza, Michael Plessl, Roman Prostejovsky, Judith Raupp, Raphael Reichl, Johanna Tinzl, Ida Zahradnik und Ella Zwatz.

LIVE on the Festival Website

Faktisches Niemandsland. Verlassene Zivilisation. Was ist zu Hause?

ein Projekt an der Kunsthalle Wien / Museumsquartier
Ongoing

„Das Ziel und die Mission des Museums der Zukunft ist die Herstellung oder Wieder-Herstellung von öffentlichem Raum oder Momenten des öffentlichen Raumes in der öffentlichen Institution. … Das Museum der Zukunft wird ein Ort sein, um Kunst, Philosophie und Poesie zu begegnen. Es wird dort kein Platz sein für das „Exklusive“, das Konsumierbare, für Glamour, Mode, für das, was das Gefällige und konsensuelle „kulturelle“ Aktivitäten begünstigt.“ Thomas Hirschhorn, Das Museum der Zukunft, Ein Manifest von Thomas Hirschhorn, in Kunstforum International

Das Projekt betont die Wichtigkeit des öffentlichen Raums. Gerade in der aktuellen Pandemie wo die Kunst neue Präsentationsformen vor allem in virtuellen Räumen sucht, sticht die Plakatserie der Diplomand*innen von Brigitte Kowanz an der Kunsthalle Wien heraus. Die Kunst liefert hier im Stadtraum eine alternative Sicht und ästhetisches Kommentar zu unserer Zeit. Die neuen Arbeiten sind im Lockdown der COVID-19 Krise entstanden und zeigen die vielschichtige Bandbreite, die die Dichotomie des Öffentlichen und Privaten ausmacht.

Suchart Wannaset greift für die Plakatserie ein Filmsujet auf, in dem das Unbekannte die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lässt, Tobias Ehrhardt entwirft eine fotografische Science-Fiction in Archivfragmenten, Bob Erpelding verschmilzt symbolhafte Sprache und harsche Gestik, Gašper Kunšic reflektiert eigene Biographie und kollektive Geschichtsschreibung, Marianne Stålhös skizziert eine parallele Wirklichkeit in der alles möglich aber nichts real ist, Ida Bö zeigt wie künstlerische Form- und Materialstudien Verweise auf Kunstgeschichte und Persönliches abbilden, Thekla Kaischauri informiert über ihre besten Powertipps & Tricks und wird doch zum personifizierten Burn-out und Sarah Steiner begibt sich mit den Digital Natives auf transzendente Sinnsuche in die neuen Sphären des Konsums.

Eine Plakatserie im öffentlichen Raum von Absolvent*innen der Transmedialen Kunst | Brigitte Kowanz (Universität für angewandte Kunst Wien)

Festival Website

01 - 711 333 333

Die APL Performance Hotline
vom 22 - 26 Juni
00 - 24 Uhr erreichbar.

Verfolgt Dich eine riskante Idee?
Wirst Du eine Performance machen und suchst ein direktes und ehrliches Feedback dazu?
Hast Du technische Probleme oder gar Angst, dass niemand zuschauen kommt?
Weißt Du nicht was anziehen? Lampenfieber? Bauchweh? Kalte Füße?
Oder bist Du von einer Performance so sehr berührt, dass Du gar nicht mehr weißt, wie, was, wann, wo?

Besonders jetzt ist es eine schwierige Zeit, Performances zu machen. Hast Du es dennoch vor, so stehen wir für Dich bereit.
Also melde Dich bei uns! Wir sind 24 Stunden für dich da unter 01 – 711 333 333

Die APL Performance Hotline bietet PerformerInnen, wie auch ZuschauerInnen am Angewandte Festival die Möglichkeit, sich mit den eigenen und den Performances anderer auseinanderzusetzen, beraten zu lassen, oder sich Hilfe zu holen. Wir bieten auch unseren Flying Service in Form physischer oder digitaler Präsenz bei Performances an oder Feedback-Treffen auf Distanz, sowie persönliche telefonische Beratung bei allen Belangen rund um das Performative.
Unsere geschulten MitarbeiterInnen stehen gerne für Dich bereit.

Die APL Performance Hotline ist während der Festivalwoche 22. – 26. Juni von 0 – 24 Uhr erreichbar.

Die Beratung findet in deutscher, englischer und lateinischer Sprache statt.

Are you chasied by a risky idea?
Are you going to perform and are you looking for direct and honest feedback?
Do you have technical problems or even fear that no one will come to watch?
Don’t you know what to wear? Stage Fright? Stomach ache? Cold feet?
Or are you so touched by a performance that you no longer know how, what, when, where?

Especially now is a difficult time to do performances. If you are going to do it, we are here and ready for you.
So get in touch with us! We are there for you 24 hours a day on 01 – 711 333 333

The APL Performance Hotline offers performers as well as spectators at Angewandte Festival the opportunity to deal with their own and the performances of others, to get advice and feedbacl. We also offer our Flying Service in the form of physical or digital presence at performances or feedback meetings at a distance, as well as personal telephone advice on all matters relating to the performative.
Our trained staff will be happy to assist you.

The APL Performance Hotline is available from midnight to midnight during the festival week June 22-26.

The advice is given in German, English and Latin.